Kreativ auf Knopfdruck.

Kreativ auf Knopfdruck.

Ich erinnere mich noch sehr genau an meinen ersten Schulblock im ersten Ausbildungsjahr – Mediengestalterin Digital und Print. Wir bekamen die Aufgabe, einen Flyer für die Region „Bodensee als Urlaubsort“ zu gestalten. Es war eine mittlere Katastrophe. Da habe ich mich das Erste mal gefragt, ob ich den richtigen Beruf für mich gewählt habe. Ehrlich gesagt bin ich da so reingerutscht weil ich keine Ahnung hatte, was ich nach dem Abitur machen soll und irgendwas Kreatives ist ja mal nicht schlecht. Die Ausbildung habe ich übrigens nach dem 1. Lehrjahr an den Nagel gehängt. Danach habe ich zwei Praktika gemacht, eines beim Fernsehen und eines in einer Agentur. Daraufhin begann ich Kommunikationsdesign zu studieren und 7 Jahre später bin ich da, wo ich jetzt bin – und mehr als glücklich darüber. Der Weg war stellenweise unbequem und ich hätte auf die ein oder andere Erfahrung verzichten können. Alles in allem bin ich aber sehr froh, denn diese Erfahrungen sind nützlich und bringen mich jeden Tag weiter.

Der Weg war stellenweise unbequem und ich hätte auf die ein oder andere Erfahrung verzichten können.

– mäd

Dieser kleine persönliche Auszug war die Einleitung für meinen Beitrag in dem ich jeden dazu ermutigen möchte, dass Kreativität lernbar ist. Den Einstieg möchte ich mit einem Bild machen. Auf diesem sieht man eine Visitenkarte, die ich mit Illustrator erstellt habe. Ein wahres Talent. Lol. Die Visitenkarte war für meine Mutter – sie arbeitet als Tagesmutter. Zum Glück hat sie diese Karte nicht ihren Job gekostet. Mittlerweile mache ich zum Glück gelungenere Sachen.

In den folgenden Abschnitten möchte ich euch 5 Tipps an die Hand geben, die euch im Lernprozess unterstützen können. Es ist eine Beschreibung, wie ich gelernt habe Kreativ zu arbeiten und auf „Knopfdruck“ kreativ werden kann.

  1. Grundlagen schaffen
    In welchem Bereich möchtest du kreativ sein? Macht es dir Spaß Gedichte zu schreiben? Zeichnest oder malst du gerne? Ist es eher in die musikalische Richtung? Versuche herauszufinden, wo deine Stärken liegen und vor allem woran du Spaß hast. Denn das ist eine der wichtigsten [jedenfalls für mich] Grundvoraussetzungen, um kreativ Arbeiten zu können. Wenn du dir darüber bewusst bist, fange an dir Wissen anzueignen. Es gibt so viele Foren, Online-Magazine, Blogs, Tutorials und Fachzeitschriften – vieles davon kostenlos. Lese dich in dein Gebiet ein, schaue was andere Künstler machen und lass dich inspirieren.

  2. Anfangen
    Ich weiß, keiner will es hören. Aber fang an. Jeder Tag, an dem du Angst vor dem weißen Blatt hast ist ein Tag, an dem du etwas lernen kannst. Über dich oder über dein Fachgebiet. Dir kann nichts passieren denn ist ein ein Ausprobieren, kein Fehlermachen. Keiner macht es auf die Weise wie du es machst, deswegen gibt es nur anders und nicht falsch. Sobald du angefangen hast wird es einfacher und du wirst immer mehr Spaß an deiner Sache finden. Lege dir eine Grundausrüstung deiner Materialien zu. Über Foren oder Ebay findest du bestimmt auch gebraucht gute Sachen. Ansonsten überlege dir, wie du auf anderem Weg ans Ziel kommen kannst. Auch hier sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt.

  3. Lernen
    Hör nicht auf zu lernen und entwickle dich stetig weiter. Ich lese beispielsweise regelmäßig Page und designmadeingermany. Außerdem besuche ich [normalerweise, ist gerade nur etwas erschwert möglich] Museen, Ausstellungen, Vernissagen. Immer wieder investiere ich in Fachliteratur, schaue mir Ted Talks an und bin mit vielen Menschen vernetzt, die aus der selben Branche kommen. Hier tauschen wir uns aus und arbeiten zusammen an Projekten.

  4. Netzwerk
    Baue dir ein Netzwerk auf. Das kann online oder offline sein. Nimm dir die Zeit und lade deine Arbeiten auf Fachportalen hoch. Ich nutze hierfür Behance. Zum einen dient es als Online-Portfolio, zum Anderen kannst du dich mit Gleichgesinnten austauschen und dir Feedback einholen. Pinterest gehört ebenfalls zu meinen Lieblingswerkzeugen. Die angelegten Boards inspirieren mich in der Stilfindung für unterschiedlichste Projekte. Strecke deine Fühler in alle Richtungen aus und connecte dich. Pflege dein LinkedIn und/oder XING und schaue, was andere so machen. Überall gibt es Inspiration zu finden.

  5. Kreieren statt konsumieren
    Nachdem du dir die Grundlagen angeeignet, deine Ausrüstung aufgestockt hast und ein wenig in deine kreativen Herausforderungen hineingewachsen bist wird sich sehr schnell ein Flow entwicklen. Du wirst wissen, wo du dir Inspiration herholen kannst. Vielleicht hast du sogar Playlists die laufen, während du an deinen kreativen Projekten arbeitest oder feste Tage, an denen sich deine Kreativität frei entfalten kann. Hör nicht auf zu lernen und dich weiterzuentwickeln. Probiere ständig Neues [in deinem Bereich] aus. Dein Stil festigt sich irgendwann und du wirst sicherer. Vergiss niemals den Spaß an der Sache und wenn es mal keinen Spaß machen sollte, gönne dir Kreativpausen – dann kommt der Rest eh von selber zurück.

Auch wenn oft behauptet wird, dass man Talent braucht, um Kreativ zu sein, ja, das mag sein und schadet bestimmt auch nicht. Meiner Meinung nach reicht aber eine große Portion Interesse, Durchhaltevermögen und Experimentiersinn aus, um wirklich coole Ideen zu entwickeln und umzusetzen – egal ob als Hobby-Projekt oder als Auftrag. Dran bleiben und üben, Herzblut opfern und jede Idee, egal wie verrückt sie erscheinen mag, zu verfolgen.

Wie stehst du zu dem Thema Kreativität als Talent oder lernbar? Wie gibst du deiner Kreativität einen Schubs, wenn sie mal auf sich warten lässt? Wie lebst du dich kreativ aus?

Ich freue mich von dir zu lesen!
mäd


*dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung.

Post a comment